Heute freue ich mich über mein fünftes echtes Interview mit Christian Möritz.
Und besonders ist dieses Mal, dass Christian und ich uns gar nicht persönlich kennen.
Durch eine Mail bin ich auf seine Arbeit aufmerksam geworden.
Für mich ist spürbar, dass Christian seine Arbeit mit Liebe, Engagement und Hingabe tut und deshalb bin ich sehr dankbar für seine echten Antworten hier.  

 

Was bedeutet für dich Echtheit im Beruf oder im Leben?
Woran machst du Echtheit fest?

Echtheit im Beruf und im Leben bedeutet für mich, sich mehr und mehr verletzlich zu zeigen. Verletzlichkeit ist meiner Meinung nach die neue Sicherheit in turbulenten Zeiten. Sich verletzlich zu zeigen, bedeutet nicht per se schwach zu sein. Es bedeutet authentisch zu sein, auf sich und seine inneren Bedürfnisse zu lauschen und nach diesen inneren Prinzipien zu handeln, statt wie ein Abziehbildchen zu reagieren.
Echtheit in allen Lebensbereichen, einmal um Hilfe zu bitten, nicht immer die/der Starke sein zu wollen oder zu müssen, bedeutet für mich Echtheit und Selbstermächtigung.
Echtheit und Selbstermächtigung gehen in meiner Erfahrung Hand in Hand. Frage dich, in welchen Lebensbereichen oder Situationen kann ich mich ab sofort verletzlich zeigen? Warum halte ich meine Verletzlichkeit zurück? In welchen Lebensbereichen nutze ich noch eine Maske? Was möchte ich mit dieser Maske verbergen? Was sollte ich in meinem Leben ändern, um mich uneingeschränkt selbst zu ermächtigen? Die logische Schlussfolgerung daraus: Keine Masken mehr, kein unnötiges Make-Up, ich als Person mit all meinen Ecken und Kanten pur. So pur wie das Leben ist. Das gibt uns die nötige Kraft und innere Stärke in unseren immer wiederkehrenden turbulenten Zeit leben und agieren zu können. Alles andere stellt für mich mehr ein Überleben als Leben dar. Ich muss mich verstellen, eine Rolle spielen, um zu überleben. Mit wahrer, tiefer aus sich selbst gelebten Echtheit findet Leben in all seiner Blüte statt. Es ist ein tiefes uneingeschränktes JA zu sich selbst und ein NEIN zur Fremdbestimmung.

Welches Echtheits- oder Herzensprojekt verfolgst du zurzeit?

Mein aktuelles Herzensprojekt ist im Augenblick, Menschen dabei zu unterstützten sich aus der Spirale der Fremdbestimmung zu befreien und selbstbestimmt ein auf allen Ebenen erfolgreiches und echtes Leben zu führen, das ihren persönlichen inneren Grundwerten entspricht. Für diesen Zwecke habe ich die Self-Leadership Training Akademie ins Leben gerufen.

Das führt mich zwangsläufig dazu, dass ich selbst zu jedem Moment in meiner Arbeit meine inneren Sehnsüchte stille und somit mit meiner blanken Echtheit kommuniziere und agiere. Ein Grundbaustein dieses Projektes ist es kein Produkt von der Stange anzupreisen, sondern vielmehr die Echtheit in jedem Menschen zu fördern und neu zu entdecken. Jeder Mensch und somit auch jede Echtheit ist individuell. Echtheit bedeutet in diesem Zusammenhang in jeder Handlung, sei es privat oder beruflich Dinge zu tun, die unsere inneren Sehnsüchte stillen und befriedigen. Wenn wir uns auf diesem Pfad bewegen, befinden wir uns auf dem inneren Weg der Echtheit, unserer Echtheit. Wir drücken somit jeden Moment unsere Echtheit aus und befriedigen dadurch unsere tiefen Sehnsüchte.

Leider ist es in unserer heutigen Welt so, dass wir jeden Tag Dinge tun, die nicht unserem Inneren entsprechen und schon gar nicht unsere Sehnsüchte stillen. Um diese stillen zu können, ist es nötig, die tief in uns verborgenen Schätze zu kennen, den Zugang dazu neu zu entdecken und wertzuschätzen.

Für mich beginnt Echtheit und ein authentisches Leben damit sich grundlegend „NEU“ zu entdecken und innerlich neu aufzustellen. Echtheit bedeutet in diesem Projekt nicht sinnlos oder aufgrund von materiellen Wünschen ein Ziel zu verfolgen, sondern vielmehr einer größeren inneren Vision zu folgen, das beginnt mit einem klaren und tiefen „JA“ zu sich selbst.

Was bereitet dir dabei Freude?

Es ist für mich eine tiefe Befriedigung meiner Sehnsüchte, Menschen zu sehen, die sich auf allen Ebenen des Lebens selbst ermächtigt haben und damit ein echtes, fröhliches und grenzenlos ehrliches Leben führen. Ein Leben frei von Ängsten und Zweifeln, nicht gut genug zu sein, dem Drang es anderen Menschen recht zu machen, frei davon sich selbst mehr und mehr zu verlieren. Es ist ein schönes Gefühl Menschen zu sehen, die sich ohne jeden inneren Zweifel so zeigen wie sie sind, ohne Fangnetz und doppelten Boden und dabei körperlich, mental und spirituelle Grenzen setzen können. Es sind die Geschichten die uns ausmachen, nicht die Masken, die wir tragen, um unsere wahre Geschichte zu verbergen.

Welche Vision verfolgst du bei diesem Projekt? Was möchtest du in die Welt bringen?
Wie machst du deine Vision sichtbar?

Meine langfristige Vision ist es, mit diesem Projekt Menschen dabei zu helfen ihre Motivation und Leidenschaft in inspirierte Selbstermächtigung zu verwandeln. Jeder von uns hat soviel Motivation und Leidenschaft in sich, die es gilt bewusst, achtsam und voller Dankbarkeit für sich einzusetzen. Ich möchte damit in die Welt bringen, dass keiner von uns den äußern Umständen ausgeliefert ist. Es gibt immer einen Weg dieser Spirale zu entkommen. Ich mache die Vision sichtbar, indem ich es vorlebe und dabei Menschen inspiriere ihr inneres Licht leuchten zu lassen. Je mehr Menschen sich ihrer Echtheit verschreiben umso mehr Menschen können andere wieder inspirieren, ihre Echtheit anzunehmen und zu zelebrieren. Es ist nicht nur ein sichtbar machen, es ist gleichzeitig ein in Bewegung bringen und aktiv handelndes Projekt. Es ist ein Weg, der von einer Vision begleitet wird, dass jeder Mensch – egal wo dieser gerade steht – sich selbst ermächtigen und somit ein echtes und unbeschreibliches Leben führen kann, unabhängig davon wie stressig, belastend, kräftezehrend oder mühevolle das Leben war, ist oder sein wird.

Was tust du jeden Tag ganz konkret für deine Vision? Hast du dabei bestimmte Handlungen oder Rituale, die dich durch den Tag begleiten?

In meinem kürzlich erschienen Buch „Der Energie Coach“ habe ich von dem unschätzbaren Wert von Ritualen geschrieben. Rituale geben uns Sicherheit und auch die Möglichkeit uns bewusst, Freiraum zu schaffen. In unserer Familie gibt es mehrere Rituale, die für mich und alle Mitglieder der Familie wichtig sind: zum Beispiel ein gemeinsames Essen.
In meiner Freizeit koche ich gerne und nutze das als mein persönliches Ritual, mich auf meine Leidenschaft zu fokussieren. Ich selbst übe mich täglich in der Praxis des bewussten und achtsamen „Wahrnehmen, Verändern und „Versiegelns“.
Des weiteren praktiziere ich täglich mehrfach ein Ritual, das ich Holistic Apporach nenne, um meinen Körper, Geist und Seele nachhaltig zu aktivieren und zu verbinden. Das hilft mir den Tag über aktiv im Hier und Jetzt zu agieren und meine Echtheit nach außen zu tragen.

Wie meisterst du Herausforderungen, Hürden oder Schwierigkeiten auf deinem Echtheits-Weg? Wie feierst du deine Erfolge?

Ich meistere Herausforderungen, Schwierigkeiten mit dem Bewusstsein, dass es Teil des Lebens ist. Geburt, Leben und Tod eben. Mit diesem Grundwissen, das es sich hierbei um ein Naturprinzip handelt, kann ich mich auf die Aktion konzentrieren und muss mich nicht mit der Reaktion beschäftigen. Es wird kein Leben ohne diese Komponenten geben. Es kommt mehr darauf an, sich nicht in den Herausforderungen oder Hürden zu verlieren. Wichtig ist einen perfekt ausgestatteten Werkzeugkasten zu haben, um zur richtigen Zeit zu agieren statt zu reagieren. Herausforderungen, Probleme und Hürden gehören zum Leben wie das Atmen und die Jahreszeiten. Ohne dieses wäre unsere Welt und unser Leben sehr eintönig.

Ich feiere meine Erfolge meist im Stillen mit mir selbst. Mir persönlich ist wichtig, die Emotion, die dem Erfolg zugrunde liegt, auch auszudrücken. Damit meine ich meinem Körper zu erlauben, diesen Erfolg, ausdrücken und verkörpern zu dürfen. Meiner Meinung nach ist wahrer Erfolg (=Durchbruch) erst dann im Leben manifestiert, wenn unser Körper diesen auch verkörpert. Frei nach dem Motto: „Wenn du glücklich bist, informiere dein Gesicht darüber!“

Jeder Erfolg unterliegt den folgenden Naturgesetzmäßigkeiten. Wir befinden uns abwechselnd in einer dieser Phasen, oft mehrfach täglich.

  1. Herausforderung
  2. Flow
  3. Leiden/Zweifel
  4. Motivation (intrinsische)
  5. Erfolg/Durchbruch

Anhand dieser fünf Schritte ist erkennbar, dass jeder Erfolg zwingend die Komponente der Herausforderung, aber auch des Leidens und Zweifelns beinhaltet. Als ich das erkannt habe, hat sich mein Bewusstsein in Bezug auf Erfolg, Herausforderungen und Hürden im Leben grundlegend geändert.

Gab es einen Punkt in deinem Leben,  an dem du wirklich alles hinschmeißen oderaufgeben wolltest? Warum hast du trotzdem weitergemacht?

Ja, die gibt und gab es. Inzwischen bin ich sogar der Überzeugung, dass diese Phasen im Leben von der Natur gewollt sind, um sich neu zu orientieren, sich und seine Grundwerte zu hinterfragen. Lache jetzt bitte nicht, oft bin ich dankbar wenn ich wieder an den Punkt komme, ein Projekt hinschmeißen zu wollen. Das Interessante dabei ist, dass dieser Punkt nicht von heute auf morgen kommt, sondern tatsächlich ein Prozess ist. Ein Prozess mit vielen kleinen Hinweisen sich zu verändern. Doch oftmals ignorieren wir diese Hinweise und machen solange weiter, bis wir an den Punkt kommen, alles hinwerfen zu wollen. Da wir uns als Menschen verändern, sollten sich auch unsere Projekte und Ziele verändern. Wenn wir dass nicht zu lassen, schreitet die Natur ein und bringt uns an den Punkt entscheiden zu müssen. Grundsätzlich ist es immer ein Thema von Veränderung und Loslassen.

Gute Frage, warum habe ich dennoch weitergemacht? Weil es Aufgeben für mich als echte Person nicht gibt. Aufgeben existiert lediglich in meinem Verstand, der Angst vor Veränderung oder anderen Unwegbarkeiten hat. In meinem tiefen inneren Selbst gibt es Aufgeben nicht, dort gibt es intrinsische Motivation und ein Antrieb, der mich exakt an diesen Punkt gebracht hat, um mich neu zu definieren, mich zu verändern und an diesem Punkt eine Ent-scheidung zu treffen. Wie könnte ich an diesem wichtigen Moment des Erfolges einfach aufgeben? Ich gebe meine Vorstellung von etwas auf, aber niemals als holistisches Wesen.

Wie gehst du mit deinen Ressourcen um? Wie und wo tankst du auf? Was sind deine Energiequellen?

Meine Ressourcen nutze ich jeden Tag. Eine meiner größten Energiequellen sind meine Emotionen, die ich inzwischen weise und achtsam nutze, um nicht auszubrennen. Bewegung ist hier das Zauberwort, das mich auf das volle Potenzial meiner Ressourcen zurückgreifen lässt. Dann bin ich bei mir und kann mein Potenzial uneingeschränkt nutzen. Da meine ganze Coachingarbeit den Körperansatz in den Vordergrund stellt, höre ich exakt auf meinen Körper, der für mich ein sehr wichtiges Bindeglied in der Kommunikation mit dem Außen darstellt. So schaffe ich es immer mehr mich zu erholen, zur richtigen Zeit aufzutanken und meine Ressourcen, die mein Körper beinhaltet, optimal zu unterstützen und zu fördern. Sich verletzlich zu zeigen ist einer der wichtigsten Ressourcen auf die ich zurück greife, vor allem in Zeiten von Stress, Hektik und Veränderung.

Selbstverständlich ist meine Familie und meine beiden Töchter Joy und Sydney einer der wichtigsten Ressourcen in meinem Leben.

Braucht man deiner Meinung nach bestimmte persönliche Eigenschaften, um Echtheit zu leben? Kann die jeder lernen?

Ja, man kann Echtheit in jedem Fall lernen. Es ist offen gesprochen kein lernen, sondern vielmehr ein zurück erinnern und integrieren. Eine Grundeigenschaft sollte jedoch das zurückgreifen auf innere Ressourcen sein und den Wunsch sich stetig verändern zu wollen. Es ist im Grunde eine Rückerinnerung an unsere Kindheit. Als Kinder waren wir „echt“, werden wir also wieder wie Kinder.  „Ich mache mir die Welt, wiedewiede wie sie mir gefällt“. Echtheit zu leben ist kein abstraktes Konzept, es ist vielmehr die Lust und Sehnsucht, sich in jeder Minute neu erfinden. Veränderung ist Bewegung und Bewegung ist Veränderung lautet mein Motto. Ich greife in diesem Fall auf drei einfache, aber bewehrte Schritte zurück.

  1. Verändere deine Strategie
  2. Verändere deine Geschichte
  3. Verändere deine Energie (=Körperlich)

Wie hat sich deine Lebensqualität verändert, seitdem du „Ja“ zu deiner Echtheit gesagt hast? Welche Veränderungen hast du bei dir und/oder bei anderen festgestellt?

WOW, das ist eine der wohl wichtigsten Fragen überhaupt. Es gab um das schon einmal vorweg zu nehmen, keine negativen Einschränkungen oder Veränderungen als ich „JA“ zu meiner Echtheit gesagt habe. Ich finde, es gibt jedoch noch einen entscheidenen Unterschied. JA sagen ist der erste Schritt. Der zweite Schritt ist dann die Echtheit tatsächlich zu leben und zu verkörpern. Ich hatte in meiner Vergangenheit schon unzählige Male „JA“ zu mir gesagt, jedoch den konsequenten Schritt der Umsetzung gescheut. Es geht darum, es auch zu leben, einfach zu tun. Als ich weiter an mir gearbeitet und die Umsetzung der Echtheit Schritt für Schritt in mein Leben integriert hatte, veränderte sich mein Leben grundlegend. Leider sprengt es hier den Umfang, aber die positiven Veränderungen waren enorm. Körperlich, geistig und seelisch, aber auch in allen Lebensbereichen. Als Endprodukt inspiriere ich jetzt Menschen darin, ihre individuelle Selbstermächtigung zu verkörpern, zu leben und tatsächlich danach zu handeln. Es ist und bleibt immer noch eine Sache des Handelns. Echtheit leben bedeutet nicht nur darüber zu sprechen, sondern tatsächlich mit allen Konsequenzen danach zu leben und zu handeln. Aktion ist hier der Schlüssel zum Erfolg. Alleine diese bewusste und achtsame Entscheidung trägt dazu bei, sein Leben und dessen Entwicklung positiv zu verändern.

Wie fühlst du dich gerade jetzt in diesem Moment?

Offen gesprochen, total beseelt und glücklich, dass ich die Möglichkeit durch Christine bekommen habe, über meine Echtheit und was ich darüber denke, zu schreiben. Eines meiner Mantren dazu lautet: Ich bin authentisch, fühle mich in mir ruhend, klar und ech.

Wie lautet dein Mantra für deine Echtheit? Hier eine kleine Hilfestellung:

Ich bin _________________, fühle mich ________________

Von Herzen Danke an Christine für dieses tolle Projekt Menschen dabei zu unterstützen ihre individuelle Echtheit erfahren und leben zu können.

Wenn dich nachts einer mitten im Schlaf wecken würde und fragt: “Was ist dein bester Tipp für mehr Echtheit?” – Was würdest du sofort antworten?

Stelle dir vor, du bist schon erleuchtet und bist dir dessen noch nicht bewusst! Suche nach dem heiligen Gral nicht im außen, dort wirst du ihn nicht finden. Suche in deinem Inneren und du wirst fündig. Nichts änderst sich, außer du änderst dich.

 

Wenn du mehr über Christians Arbeit als Self-Leadership Coach oder zu seiner Person erfahren möchtest, ist für dich vielleicht eines seiner kostenlosen „1:1 Entdecke den Weg zu deiner Selbstermächtigung Telefon-Strategie-Coachings“ interessant. Fülle dazu einfach einen Fragebogen aus und schicke deine Bewerbung ab.

Pin It on Pinterest

Share This

Bitte weitersagen!

Teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden!